Archiv der Kategorie: aus der Anstalt

Langsam

schaffen sie mich, diese verfluchten Wasserrohre.

heute abend – ich – Spiegeleier braten – Ei am Rand eines Glases aufgeschlagen und elegant …

auf das auf dem Schrank liegende Stück Küchenpapier gleiten lassen statt in die Pfanne …

Advertisements

Jetzt ist es soweit …

Ich habs ja immer schon gewußt, die Arbeit in einer Anstalt kann zu nichts gutem führen. Heute morgen festgestellt, dass der Akku der Optio leer ist – heute abend immerhin noch daran gedacht.

Und dann stand ich da:

in der einen Hand das Ladegerät

in der anderen Hand die Speicherkarte

und wundere mich auch noch, wieso der vermeintliche Akku plötzlich soviel kleiner ist als der dafür vorgesehene Platz im Ladegerät …

Ich geh mich jetzt irgendwo einbuddeln …

Wenig Neues

gabs heute – wie nicht anders erwartet …

Amüsant finde ich vor allem, dass wir mit der nun bevorstehenden Änderung der Organisation in etwa wieder zu dem zurückkehren, was vor 3,5 Jahren auf Teufel komm raus geändert werden mußte. Dann schaun wir mal, ob wir das bei der Einführung eines Moduls aus dem Hause S*P entstandene Chaos nun endgültig in den Griff kriegen.

Die treffendste Aussage des Tages kam vom Personalrat:
„Wenn ich sehe, wieviel Mitarbeiter früher in diesem Bereich gearbeitet haben und wieviel mehr Mitarbeiter heute hier arbeiten, dann bin ich S*P dankbar …“

Nichtssagend

Ich liebe sie, die Besprechungen des Typs

„Wir wollten Ihnen nur sagen, dass wir Ihnen noch nichts sagen können. Alles Weitere sagen wir Ihnen dann am Montag – nicht. Sie sehen, Sie brauchen sich alle übers Wochenende gar keine Gedanken darum zu machen, wie es in Ihrer Abteilung weitergeht …“